Aktuelle Berichte des letzten Monats

Würzburger Open

Vier Jugendliche im Alleingang nach Würzburg
Startplätze verloren - ein paar DWZ gewonnen
03.-05.2017  Würzburg   Turnierseite
60 Teilnehmer, davon vier aus Ergolding, gingen beim diesjährigen Würzburger Open an den Start. Gespielt wurden fünf Runden an drei Tagen mit langer Bedenkzeit. Sebastian Astner startete an Platz 30. Mit zwei Siegen konnte der diesen Platz nicht halten und rutschte am Ende auf Rang 40. Daniel Lichtmannecker, auf Platz 34 gesetzt, hatte einige harte Nüsse zu knacken. Mit einem Sieg und zwei Remis musste er sich fünf Plätze nach unten auf Rang 39 bewegen. Auch für Gabriel Mock lief es diese Mal nicht ganz optimal, er landete mit einem Sieg und einem Remis auf Platz 53. Ein wenig besser erging es dem Vierten im Bunde, Jonas Hammerl. Er konnte sich mit zwei Siegen von Startplatz 51 auf Platz 45 hocharbeiten. Er verlor dabei aber 21 DWZ-Punkte während die anderen drei ein paar dazu gewannen: Gabriel +19, Daniel +15 und Sebastian +8.

Ndb-Jgd-MM - 3. Runde

Zweite nach 4:0 gegen Plattling an der Spitze
Dritte verliert zu Dritt in Schaibing 1:3

Vierte unterliegt in Geiselhöring knapp
05.11.2017  Schaibing und Geiselhöring
Schwarzer Sonntag, beide Mannschaften verloren ihre Auswärtsbegegnungen in Schaibing und Geiselhöring. Aber da wäre mehr "drin" gewesen.
Jgd-Niederbayernliga: DJK-SV Schaibing - FC Ergolding3  3:1
Es fing schon mit einer Hiobsbotschaft per Email an: Am Sonntag um 7:35 wurde Aditya Tarade, unser Dreier, krank gemeldet. Am Abend vorher hätte noch für Ersatz gesorgt werden können! Mit nur drei "Mann" machte sich also unsere Mannschaft auf die weite Reise in den Bayerischen Wald. Wegen Adis Fehlen stand es schon 0:1 zum Start. Adi (1315) hätte sicher eine gute Chance gegen Johannes Wagner (988) gehabt, so musste wegen der Aufrutschpflicht unser Vierer, Dominik Lieder (1264), gegen diesen spielen. Dominik machte seine Sache gut und gewann schon im 8. Zug eine Figur und nach 46 Zügen sicher die Partie zum 1:1-Ausgleich. Unsere beiden vorderen Bretter standen allerdings vor schwierigen Aufgaben. Simon Lichtinger (1327) konnte an Brett 2 seine Chance gegen Pawel Strawa (1431) nicht nützen, verlor nach 19 Zügen zwei Figuren gegen einen Turm und ließ sich im 25. Zug unnötig einen Turm einsperren, der nachfolgend verloren wurde. Nach 32 Zügen und 1:27 Std. stand es 2:1 für Schaibing. Und auch am Spitzenbrett sah es nicht rosig für die Ergoldinger aus. Felix Handschuh (1340) kam gegen Gotthard Knödlseder (1684) schon schlecht aus der Eröffnung und ließ sich bei bereits erheblichen Stellungsnachteilen im 22. Zug nach einem Doppelangriff auch noch einen Springer klauen. Nach 34 Zügen musste Felix seinem überlegenen Gegner zum 3:1-Mannschaftssieg gratulieren.
TV Geiselhöring - FC Ergolding4  2,5:1,5
Auch bei unserer Vierten verlief nicht alles wunschgemäß, so musste auch hier unser Vierer mit einem Spieler der Fünften ersetzt werden, weil Andy Zhang keine Zeit hatte. Erstzmann Paul Helmbrecht (886) gewann zwar nach 11 Zügen einen Läufer für zwei Bauern, achtete dabei aber leider nicht auf seine Königsstellung, verzichtete auf die Rochade und musste dadurch einen Einschlag auf f7 hinnehmen. Nach Damenverlust im 19. Zug blieb nur noch die Aufgabe nach insgesamt nur 33 Minuten. Lukas Stessun (1154) hatte an Brett 1 mit Johannes Janker (1475) einen schweren Gegner und konnte diesem nach verkorkster Eröffnung nicht viel entgegensetzen. Er verlor zwar bei einer Abtauschorgie nach 19 Zügen bur einen Bauer, aber seine Stellung war schon bedenklich. Im Springer/Bauerbendspiel war dann der Geiselhöringer mit zwei verbundenen Freibauern klar überlegen und nach 41 Zügen und 46 Minuten stand es 2:0 für die Gastgeber. Stefan Mundani (1066) hatte an Brett 3 gegen Bernhard Hagn (1058) bis zum 20. Zug eigentlich alles im Griff, verlor danach aber etwas den Faden und konnte im 28. Zug nicht verhindern, dass sich der Geiselhöringer auf e3 einen starken (gedeckten) Freibauern machte. Stefan hatte danach gegen diese Bauernmacht alle Hände voll zu tun und sah schon wie der sichere Verlierer aus. Stefan konnte aber ausgleichen und als dann sein Gegner nach Turmabtausch seinen König in die falsche Richtung bewegte, war der Weg für Stefans g-Bauer frei. Im Bauernwettrennen war Stefans Bauer dann einen Schritt füher im Ziel, nach 66 Zügen und 1:44 Std. stand es nur noch 2:1 für Geiselhöring. Das Brett 2 mit dem 9-jährigen Christoffen Jessen (1199) gegen Fabian Zellmer (997) musste die Entscheidung bringen. Der kleine Ergoldinger gewann im 19. Zug einen Bauer, danach eine ausgeglichene Partie und am Ende hatte Christopher wie gewünscht den letzten Bauer auf der vierten Reihe und seinen König auf dem Schlüsselfeld. Also nur noch eine Frage der Technik. Sein Sieg zum 2:2-Ausgleich stand vor der Tür, aber im 50. Zug zog er, ohne Zeitnot, seinen Bauer auf g3 = Patt! Schade, ein Unentschieden wäre durchaus verdient gewesen, so mussten wir an diesem Sonntag leider zwei Niederlagen einstecken. Die Partie der Zweiten gegen Plattling wurde auf Wunsch der Gäste auf Samstgag, den 18.11., verlegt, hoffentlich klappt es da besser!
Nachholspiel am 18.11.:
FC Ergolding2 - ESK Plattling  4:0
Bericht und Bilder folgen...

Vereinsmeisterschaft - 1. Runde

Anton Königl besiegt Vladimir Simin
Fünf Partien zum Auftakt
28.10.2017  Bürgerhaus   VMS
Am Freitag begannen im Bürgerhaus die alljährlichen Meisterschaften wie im Vorjahr mit stattlichen 18 Teilnehmern in zwei Gruppen als Rundenturnier jeder gegen jeden. Erfreulicherweise spielen diesmal nicht weniger als sieben erfolgshungrige Jugendliche im Konzert der meist erfahrenen Brettstrategen mit. Es wäre ein großer Fehler, diesen Nachwuchs als Routinier auf die leichte Schulter zu nehmen, so mancher kann davon ein negatives Lied singen. Statt eingeplanter Punktgewinn ging der Schuss nach hinten los. So werden wieder spannende und überraschende Duelle zwischen den Teilnehmern mit den 32 Figuren und der unerbittlich tickenden Zeituhren auch zur Freude so mancher Kiebitze erwartet.
Als Favorit wird der DWZ-stärkste Spieler und Titelverteidiger Markus Mock gehandelt. Einige Rivalen wollen natürlich ein gehöriges Wort bei der Titelvergabe mitreden, freiwillig werden ungern Punktgeschenke verteilt. 73 zu spielende Gefechte stehen auf dem Programm, erst ca. Ende April 2018 wird nach dem letzten Zieleinlauf ein Endergebnis feststehen.

Ronald Kühne - Borys Bilyavskyy 0:1  Königsindisch, 31 Züge. Borys spielte seinen Königsinder bedeutend besser und aktiver als letzten Sonntag gegen Straubing. Mit der Qualität im Rücken schien Ronald trotzdem auf der Siegesstraße zu sein, doch Borys hatte das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Ein von Ronald übersehenes Gabelschach brachte Damengewinn und somit sofortigen vollen Punktgewinn.
Dimitri Alexandrov - Jonas Hammerl 0:1  Caro-Kann, 21 Züge, 1.22 Std. Eine sehr gekonnt vorgetragene Partie als Nachziehender von Jonas. Ein plötzliches Qualiopfer auf heiterem Himmel von ihm auf Dimitri's Königsseite brachte erhebliche Stellungsvorteile, nach wenigen Zügen war die Messe eindrucksvoll und siegreich gelesen.
Anton Königl - Vladimir Simin 1:0  Caro-Kann/Französisch, 47 Züge, 4.14 Std. Bei Vladimir's entstandener gedrückter Stellung ohne Gegenspiel konnte ich bis ins Endspiel einen Mehrbauern verbuchen. Eine Dauerschachsituation konnte ich nach überstandener beiderseitiger Zeitnot verhindern, ein Damentausch wäre bei dann drei Freibauern hoffnungslos gewesen. So konnte ich zwei Züge später eine gewinnbringende doppelte nicht zu parierende Mattdrohung zum Schluss ankündigen.
Dominik Lieder - Peter Tarnowsky 1:0  Englisch, 27 Züge, 1.01 Std. Peter verlor schon in der Eröffnung ohne Not durch einen Fehlzug einen ganzen Turm ohne Gegenleistung. Als bis zum Endspiel noch vier Minusbauern hinzukamen, war die Lage hoffnungslos geworden und somit aufgabereif. Solides Spiel von Jung-Dominik mit kräftiger Mithilfe von Peter.
Aditya Tarade - Rafael Sowka 1:0  Englisch, 38 Züge, 2.28 Std. Bis ins Mittelspiel trotz Bauernverlust Stellungsvorteile für Rafael, doch dann ritt ihn der Teufel. Er ließ sich zwei Figuren gleichzeitig angreifen, eine war somit im Eimer. Nach 28 Zügen waren es bereits deren zwei. Das verblüffende dann im 36. Zug, wenn mich die Notation mit Analyse nicht täuscht, hätte Rafael trotzdem einzügig mattsetzen können!
Nachholspiel am 03.11.: 
Simon Lichtinger - Thomas Lieder 1/2 Damenbauernspiel, 21 Züge, 1.22 Std. Eine Partie mit beiderseitigen Fehlern, die schließlich zur Punkteteilung führten. Simon verlor im 14. Zug unnötig eine  Figur, sodass Thomas eigentlich den vollen Punkt schon notieren konnte. Fünf Züge später jedoch verspekulierte er sich gewaltig, verschenkte die Mehrfigur in der Annahme, ein Grundlinienmatt starten zu können. Der die Figur verschluckende Turm zog sich nach Schachgebot zurück und schon war Ausgleich angesagt. Trotz Mehrbauer im Endspiel von Simon einigte man sich auf ein friedliches Remis. ak

Ndb-MM - 1. Runde

Auftaktremis gegen Straubing wie im Vorjahr
Zweite holt drei Remis beim SK Passau2
22.10.2017  Bürgerhaus und Passau   Ligamanger
Niederbayernliga:  FC Ergolding - SC Straubing  4:4
Unsere Erste empfing in der neuen Saison in der ersten Runde der Niederbayernliga die spielstarke Auswahl vom SC Straubing zum fälligen Punktekampf. Nach spannenden und hart umkämpften Duellen erzielte die Mannschaft wie schon in der Vorsaison ein wichtiges 4:4-Remis. Nicht weniger als sechs sehenswerte Punkteteilungen verbuchten die Spieler Waldemar Golder (Brett 1), Erich Kreilinger (2), Paul Gehann (3), Vladimir Simin (4), Sebastian Astner (6), wobei Ergolding's Nachwuchshoffnung mit seinem geschlossenen Sizilianer einen möglichen Sieg im Endspiel und in Zeitnot übersah, sowie Anton Königl (8) bei seinem insgesamt 400. Mannschaftseinsatz. Einen schwarzen Sonntag erwischte Borys Bilyavskyy (7), der seinen Königsinder in zu passiver Manier misshandelte, im Verlaufe eine Figur und somit die ganze Partie verlor. Den Ausgleich schaffte der zweite Nachwuchs auf Ergoldinger Seite, Daniel Lichtmannecker (5). Seine Französiche Verteidigung war trotz Bauernverlust ein Aktivposten, nach 26 Zügen musste sein Gegenüber wohl oder übel die Waffen strecken, es drohte urplötzlich Qualitätsverlust oder matt. Es fehlte also nicht viel und das Team wäre noch erfolgreicher gewesen.
SK Passau2 - FC Ergolding2  6,5:1,5
Die Zweite spielt als Bezirksliga-Meister 2016/17 und somit Aufsteiger erstmals in der Niederbayernliga mit, ein Novum in der Ergoldinger Schachszene. Sie ist natürlich krasser Aussenseiter und somit auf Erfahrungstour unterwegs. Mit dem Vize-Meister der Vorsaison SK Passau 2 wurde ihr bereits in der ersten Runde im Dreiflüsseeck ein schwerer Brocken vorgesetzt. Eine Höchststrafe an allen acht Brettern wurde schon befürchtet, doch erfreulicherweise kam es mit drei erstaunlichen Remisen ganz anders, konnten 1,5 Brettpunkte nach leidenschaftlich durchgeführten Gefechten notiert werden. Den Vogel schoss mit Jonas Hammerl, ein weiterer Ergoldinger Nachwuchsspieler, am Spitzenbrett ab. Auf der Basis gegen einen Benoni konnte ihn sein Passauer Gegner trotz über 400 DWZ-Punkten mehr auf dem Leistungskonto nicht bezwingen. Auch bei Johann Kollmeder (5) gegen einen Sizilianer und bei Jungspund Dimitri Alexandrov (7), dem ein Skandinavier vorgesetzt wurde, war die Situation ähnlich, sie konnten von ihren gegenüber sitzenden Routiniers nicht aufs Kreuz gelegt werden. Ronald Kühne (2), Patrick Sowka (3), Wilfried Jagst (4), Anton Kosinoga (6) und Rafael Sowka (8) mussten die Überlegenheit der Gastgeber neidlos anerkennen.

Breaking news

18.11.2017 23:42

U20-Bayernliga Runde1

2:4-Niederlage gegen Augsburg

Weiterlesen …

12.11.2017 15:22

Ndb-MM - 2. Runde

Erste gewinnt gegen Geiselhöring souverän - Zweite ? - Dritte verliert nur knapp

Weiterlesen …

10.11.2017 13:45

Vereinsmeisterschaft Rd2

Jonas Hammerl an der Spitze - B-Gruppe: Simon Lichtinger und Thomas Lieder vorn

Weiterlesen …